Neue Bundesmittel für das CIP.

Der Bundesrat hat dem Parlament eine Übergangsfinanzierung für das computergestützte Patientendossier (KVP) vorgeschlagen, um dieses wichtige Instrument im Gesundheitswesen weiterzuentwickeln und zu verbreiten. Diese Finanzierung soll Ende 2024 in Kraft treten und sieht eine finanzielle Unterstützung des Bundes an die Referenzgemeinschaften für jeden offenen KVP vor. Die Ausgabenobergrenze liegt bei 30 Millionen Franken, hängt aber von der Anzahl der offenen SKI ab. Die Datensicherheit bleibt eine Priorität, wobei strenge Standards gesetzlich garantiert sind. Die für die Zukunft geplante Totalrevision des Gesetzes wird die Zuständigkeiten zwischen Bund und Kantonen sowie die Finanzierung der SKI festlegen.

Die GMO CASSA MALATI ONLINE unterstützt und fördert das KVP-Projekt, da sie es als wirksames Mittel zur Eindämmung der Gesundheitskosten anerkennt.